Kita Arche Noah Undenheim

Unsere Konzeption

Hier finden Sie Auszüge aus unserer schriftlichen Konzeption.
Oberstes Prinzip unserer Arbeit ist für uns das Wohl des Kindes.
Wir, die Erzieherinnen, schaffen zusammen mit dem Träger und den Eltern einen Lebensraum für die Kinder, indem ihnen die bestmögliche Förderung zu teil wird. Alle Beteiligten tragen hierfür ihr entsprechendes Maß an Verantwortung.

Unsere Konzeption

Mit vielen Menschen kommen wir Tag für Tag zusammen.

Wir sprechen miteinander,
wir arbeiten miteinander,
wir beschäftigen uns miteinander.

Oft vergessen wir, dass jeder von uns unterschiedliche Begabungen und Interessen hat,
dass jeder von uns das Recht hat, anders zu sein als der Andere:

Anders zu sprechen, denken, handeln.

Nur in einem sollten wir uns nicht unterscheiden:
Im Wohlwollen und in der Sorge füreinander!

Kinderwünsche

Was braucht ein Kind im Kindergarten?

Kinder haben eine Vielzahl von Bedürfnissen. Darauf einzugehen ist für eine positive Persönlichkeitsentwicklung wichtig. In jedem Kind finden wir geistige, kreative und emotionale Kräfte, die angeregt und entfaltet werden wollen. Kinder fragen, suchen, entdecken, nehmen Anteil, wollen beteiligt sein. Doch jedes Kind ist einzigartig. Es bringt eigene Erfahrungen und Fähigkeiten mit und zeigt unterschiedliche Bedürfnisse.

Bei einer Kinderbefragung äußerten unsere Kinder folgende Wünsche:

  • Lass mich meine Erfahrungen machen
  • Nimm mich wie ich bin
  • Hilf mir Freunde zu finden
  • Sei mein Freund
  • Sei nicht launisch
  • Ich möchte mitbestimmen
  • Ich will Regeln, Grenzen

(Mehr dazu in unserer schriftlichen Konzeption)
Die Wünsche unserer Kinder wollen wir wahrnehmen und erkennen, um die Kinder auf dem Weg ins Werden und Sein zu begleiten. In unserer pädagogischen Arbeit ist dies eine große Herausforderung in dessen Mitte das Kind steht.

Kinderwünsche

Manche Worte tun mir weh, manche Worte tun mit gut!

Manche Worte sind wie Honig:
Komm spiel mit mir, du bist nett!
Sind wir Freunde? Gut gemacht!
Manche Worte sind wie Honig.
Manche Worte tun mir gut.

Manche Worte sind wie Pflaster:
Tust mir leid, du arme Maus!
Wird bald alles gut!
Manche Worte sind wie Pflaster.
Manche Worte tun mir gut.

Manche Worte sind Geschenke:
Ich hab dich ganz schön gern!

Komm wir teilen! Dankeschön!
Manche Worte sind Geschenke.
Manche Worte tun mir gut.

Manche Worte sind wie Pfeile:
Hau bloß ab!, Du bist blöd!
Kleines Baby, Doofer Kerl!
Manche Worte sind wie Pfeile.
Manche Worte tun mir weh.

Manche Worte sind wie Tränen:
Du bist mir ganz egal!
Lass mich jetzt in Ruhe!
Manche Worte sind wie Tränen.
Manche Worte tun mir weh.

Unsere Ziele

Jeder Mensch ist durch seine Familie und sein Umfeld geprägt. Durch veränderte Lebenssituationen der Familien (Berufstätigkeit, Medien…) haben sich Erziehungsziele verändert. Die Kinder haben selten die Möglichkeit, ihre Umgebung selbstständig zu erkunden. Auf Grund dieser Entwicklung haben wir unsere Erziehungsziele auf die Lebenssituation der Kinder eingestellt.

Wir fördern:

  • Ich-Kompetenz
    Wie geht das Kind mit sich selbst um? Das Kind soll seine Persönlichkeit entdecken, stärken und positiv entwickeln.
  • Wir-Kompetenz
    Wie geht das Kind mit anderen um? Das Kind soll lernen, auf andere zuzugehen und Rücksicht zu nehmen. Dabei soll es sich mit seinen Stärken und Ideen in die Gemeinschaft einbringen.
  • Sach-Kompetenz
    Ganzheitliches Lernen steht im Vordergrund unserer Arbeit. Lernen mit dem Kopf, Herz und Hand: Mit allen Sinnen die Welt begreifen, mit Freude forschen und entdecken.

Unsere Ziele

Wenn Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln,
wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel.

Ursula Neumann

Worauf wir Wert legen

Eine gute Betreuung der Kinder bedeutet für uns:

  • die Kinder fühlen sich bei uns wohl und kommen morgens mit Spaß und Freude,
  • die Kinder werden dort abgeholt, wo sie stehen,
  • die Kinder setzen sich individuell voller Selbstvertrauen und Sicherheit mit ihrer Umwelt auseinander,
  • die Kinder werden ernst genommen und ihre Würde wird gewahrt,
  • die Kinder lernen, ihre Gefühle wahrzunehmen und sie zu äußern,
  • die Kinder lernen, sich selbst zu vertreten und die Bedürfnisse anderer anzuerkennen.

    Erzähle mir und ich vergesse.Zeige mir und ich erinnere.Lass es mich tun und ich verstehe.

    Konfuzius

Worauf wir Wert legen

Eine gute Bildung bedeutet für uns:

  • dass die Kinder mit Neugier und Fantasie ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickeln und diese fördern,
  • dass die Kinder die Welt mit allen Sinnen erfahren und dabei Spaß am Lernen haben,
  • dass das ganzheitliche Lernen der Kinder in allen Bereichen gefördert wird,
  • dass sie über einen umfangreichen Wortschatz verfügen und ihn anwenden können,
  • dass die Kinder durch erforschen, experimentieren und vermitteln sich Wissen aneignen,
  • dass sie ihren Körper wahrnehmen und ihre körperlichen Fähigkeiten beherrschen,
  • dass sie eigene Ideen entwickeln und kreativ umsetzen.

Das Kind ist ein Forscher.
Es stellt sich Problemen und löst sie.
Es ist fähig, selbst zu lernen.

Loris Malaguzzi

Worauf wir Wert legen

Eine gute Erziehung bedeutet für uns:

  • dass die Kinder sich als einen Teil einer Gruppe fühlen, partnerschaftlich verhalten und soziale Kontakte untereinander sowie Freunde finden,
  • dass das Selbstvertrauen der Kinder gestärkt wird und sie lernen, selbstständig Aufgaben zu lösen,
  • dass sie Verantwortungsbewusstsein und zivilisierte Streitkultur im Umgang miteinander entwickeln,
  • dass sie Regeln für das Zusammenleben anerkennen und definieren,
  • dass sie Anderssein anerkennen und tolerieren.

 

Konzeption

Kinderwünsche werden wahr…

in der Arche Noah

KITA Arche Noah – Rallye

Liebe Kinder und Eltern, wir die Erzieher haben für Euch und natürlich auch Eure Eltern eine kleine „Kindergartenrallye“ vorbereitet....